Kladdkaka mit weißer Schokolade und Johannisbeeren – Rezension zu “Fika & Hygge – Skandinavisch backen” von Brontë Aurell

Kladdkaka mit weißer Schokolade und Johannisbeeren – Rezension zu “Fika & Hygge – Skandinavisch backen” von Brontë Aurell

Kladdkaka? Gesundheit! Aber nein, das ist schwedischer Kuchen von der richtig leckeren Sorte. Die liebevolle Übersetzung “Klebriger Kuchen” trifft es auf den Punkt. In diesem Fall Kladdkaka mit weißer Schokolade und Johannisbeeren. Also, wer Lust auf ein wenig Fika und viel Hyyge hat, der sollte jetzt unbedingt weiterlesen und mit mir einen Blick in das Backbuch “Fika & Hygge – Skandinavisch Backen” von Brontë Aurell wagen.

Kladdkaka mit weißer Schokolade und Johannisbeeren

Fika & Hygge

Eigentlich, aber nur eigentlich, stellt uns das skandinavische Backbuch “Fika & Hygge” ja süße Herbst- und Winterköstlichkeiten aus Skandinavien vor. Ich möchte euch aber dringend empfehlen, nicht erst bis zum Herbst mit dem Lesen zu warten und ruhig schon im Hochsommer einen Blick auf das Buch zu riskieren. Die Mutigen und Unkonventionellen werden belohnt. In diesem Fall mit süßen und zeitlosen Köstlichkeiten für die fika.

In Schweden spricht man davon, sich “Zeit für eine fika” zu nehmen. Eine Kaffeepause, die sowohl gemeinsame Zeit mit Freunden und Kollegen, als auch das Genießen von Tee, Kaffee und etwas Süßem meint. Fika ist ein Stück schwedische Kultur und genauso sieht es auch mit Hygge aus. Das Wort beschreibt ein Gefühl von innerer Wärme, Wohlbefinden und Gemütlichkeit.

Brontë Aurell nimmt sich jedenfalls viel Zeit, uns neben den vielen Rezepten in kleinen bebilderten Exkursen diese und weitere schwedische Besonderheiten zu erklären. Echt hyggelig eben.

Kladdkaka mit weißer Schokolade und Johannisbeeren

Von Drömmar, Munkki und Kladdkaka

Auch zum Nachbacken sollte man sich Zeit nehmen. Mit 176 Seiten ist das schön aufgemachte Backbuch auch inhaltlich ein Hingucker. Nach dem Vorwort erwartet uns ein Zutatenverzeichnis skandinavischer Backzutaten. Die meisten Zutaten finden wir im heimischen Supermarkt. Nur die Moltebeeren sind in Deutschland (z.b. in Form von Marmelade) eher schwierig zu bekommen. Aber auch hier kann ein Schweden Shop oder das Internet aushelfen.

Bevor es dann richtig losgeht, erwartet uns ein Exkurs zum Thema Grundrezepte, auf die in verschiedenen Rezepten verwiesen wird. Unter anderem bilden Mürbeteig, Biskuit und Konditorencreme die Grundlagen für die folgenden sechs Rezeptkategorien: Uns erwarten Kleingebäck & Kekse, Blechkuchen, Rezepte für jeden Tag, Törtchen, Festtagstorten und Brot & Hefegebäcke.

Kladdkaka mit weißer Schokolade und Johannisbeeren

Gebacken wird viel mit Schokolade, Beeren und Creme. Frühlings- und sommertauglich sind die süßen skandinavischen Köstlichkeiten somit allemal. Uns erwarten Blondies mit Lavendel und Zitrone, Vanilletörtchen, brauner Zuckerkuchen, Kladdkaka und auch Rezept für Knäckebrot fehlt nicht. Hier ist für jeden was dabei.

Besonders gut gefällt mir dabei, dass immer schedischer Gebäckname und Übersetzung neben den Rezepten angegeben sind. Die Rezepte sind verständlich geschrieben und bei vielen Kuchen stehen sogar noch Varianten mit dabei. Besagten Kladdkaka kann man so nicht nur mit weißer Schokolade und Beeren ausprobieren, sondern auch mit Milch- oder Zartbitterschokolade, pur oder mit Himbeer-Coulis.

Kladdkaka mit weißer Schokolade und Johannisbeeren

Skandinavisch Backen

“Fika & Hygge – Skandinavisch Backen” von Brontë Aurell  (ISBN-13: 978-3-95961-098-8) erschien 2017 im Christian Verlag und kostet 25€. Auf 176 finden wir wunderschön bebilderte Rezepte mit viel skandinavischem Flair und kleinen Exkursen in die schwedische Kultur. Die nächste fika kann also kommen. Macht es euch schön hyggelig.

Ein Rezept ist mir sofort ins Auge gestochen. Damit ihr auch einen Eindruck bekommt, was euch erwarte, stelle ich euch jetzt das Rezept für Kladdkaka, also klebrigen Kuchen vor. Ich habe den Kladdkaka mit weißer Schokolade gebacken und mit Johanissbeeren und Puderzucker verziert und verputzt. Die eher sauren Johannisbeeren aus meinem Garten waren ein schöner geschmacklicher Kontrast zu dem süßen und klebrigen Schokoladenkuchen, der wie Brownies nicht ganz durchgebacken wird und so seine klerbige Konsistenz erhält. Hier das Rezept:

Kladdkaka mit weißer Schokolade und Johannisbeeren

Kladdkaka mit weißer Schokolade und Johannisbeeren

Kladdkaka mit weißer Schokolade und Johannisbeeren

Rezept für Kladdkaka mit weißer Schokolade und Johannisbeeren

Eine 23cm Durchmesser Springform (meine hatte 24cm Durchmesser)

Für den Kladdkaka:

  • 150g Butter
  • 150g weiße Schokolade
  • 2 Eier
  • 200g Zucker
  • 150g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Vanilliezucker
  • 1/2 TL Zitronenschale

Für den Belag nach Belieben:

  • Johannisbeeren
  • Puderzucker

So geht’s:

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Springform mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten.

Die Butter in einem Topf bei geringer Temperatur schmelzen. Vom Herd nehmen und die weiße Schokolade darin auflösen.

Eier und Zucker in der Küchenmaschine zu einer hellen, schaumigen Masse verquirlen. Die trocknenen Zutaten in eine zweite Schüssel sieben und dann vorsichtig unter die Ei-Zucker-Mischung heben. Zitronenschale und Schokoladenbutter ebenfalls unterheben.

Den Teig in die Backform füllen und in den Backofen schieben. 15-17Minuten backen, bis der Kuchen gerade “nicht fertig” gebacken ist. Die Mitte sollte sehr feucht, die Ränder sollten durchgebacken sein. Behaltet den Backvorgang im Auge, da die Backzeiten abweichen können. Wenn der Kuchen leicht feucht an der Oberseite ist, muss er noch weiterbacken. Bleibt bei der Stäbchenprobe etwa 2cm vom Rand nichts kleben, ist er fertig.

Den Kuchen mindestens eine Stunde in der Backform abkühlen lassen und dann auf eine Tortenplatte setzen. Falls du meinst, der Kuchen wäre zu lange gebacken, hebe ihn direkt aus der Form. Vorm Servieren noch mit frischen Johannisbeeren belegen und mit Puderzucker bestäuben.

Euer Kladdkaka ist fertig und kann gegessen werden! Guten Hunger!

 

Rezept für Kladdkaka mit weißer Schokolade und Johannisbeeren

Eine 23cm Durchmesser Springform (meine hatte 24cm Durchmesser)

Zutaten

Für den Kladdkaka:

  • 150 g Butter
  • 150 g weiße Schokolade
  • 2 Eier
  • 200 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Vanilliezucker
  • 1/2 TL Zitronenschale

Für den Belag nach Belieben:

  • Johannisbeeren
  • Puderzucker

Anleitungen

So geht's:

  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Springform mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten.
  2. Die Butter in einem Topf bei geringer Temperatur schmelzen. Vom Herd nehmen und die weiße Schokolade darin auflösen.
  3. Eier und Zucker in der Küchenmaschine zu einer hellen, schaumigen Masse verquirlen. Die trocknenen Zutaten in eine zweite Schüssel sieben und dann vorsichtig unter die Ei-Zucker-Mischung heben. Zitronenschale und Schokoladenbutter ebenfalls unterheben.
  4. Den Teig in die Backform füllen und in den Backofen schieben. 15-17Minuten backen, bis der Kuchen gerade "nicht fertig" gebacken ist. Die Mitte sollte sehr feucht, die Ränder sollten durchgebacken sein. Behaltet den Backvorgang im Auge, da die Backzeiten abweichen können. Wenn der Kuchen leicht feucht an der Oberseite ist, muss er noch weiterbacken. Bleibt bei der Stäbchenprobe etwa 2cm vom Rand nichts kleben, ist er fertig.
  5. Den Kuchen mindestens eine Stunde in der Backform abkühlen lassen und dann auf eine Tortenplatte setzen. Falls du meinst, der Kuchen wäre zu lange gebacken, hebe ihn direkt aus der Form. Vorm Servieren noch mit frischen Johannisbeeren belegen und mit Puderzucker bestäuben.
  6. Euer Kladdkaka ist fertig und kann gegessen werden! Guten Hunger!

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.