Kleine Rheinwellen – Mini Donauwellen-Törtchen

Kleine Rheinwellen – Mini Donauwellen-Törtchen

{Werbung|Produkttest} Donauwellen sind ein echter Kuchenklassiker. Die habe ich schon als Kind gerne gegessen. Da wurde es auch mal Zeit, eines meiner Lieblingsrezepte neu zu interpretieren. Die kleinen Donauwellen-Törtchen habe ich meinem neuen 12er-Mini-Törtchen-Backblech vom Zenker Kreativ Studio gemacht. Weil ich allerdings nicht mal in der Nähe der Donau wohne, ist das Ergebnis wohl keine kleine Donauwelle, sondern eher eine kleine Rheinwelle. Rezept und Produkttest gibt es hier.

Donauwellen Törtchen - Rheinwellen - Zenker (26)

Mini Donauwellen-Törtchen für Backheld*innen –  You can bake it!

Ich stelle euch heute eine Spezialbackform von Zenker creativ studio vor: das 12er-Mini-Törtchen-Backblech. Es kommt (wie alle Backformen von Zenker creativ studio) in der Farbe Frozen Rose zu euch und hat eine spezielle Twist Effekt Außenbeschichtung. Die Innenbeschichtung hat Antihafteigenschaften und ist klassisch silber-grau. Insgesamt passen 12 mitgelieferte Minitörtchen-Ringe auf das Blech. Diese werden auf runde Böden gesteckt und lassen sich vor und nach dem Backen einfach abnehmen. Das erleichtert natürlich die Reinigung: Wie alle Backformen ist auch diese nicht spülmaschinenfest. Das Backblech ist bis 230°C hitzebeständig und bringt fünf Jahre Garantie mit. Für 42,99€ kann es im Onlineshop von Zenker creativ studio erworben werden.

Donauwellen Törtchen - Rheinwellen - Zenker

Was kann man damit backen? Biskuitteig, Rührteig, Mürbeteig – Das Backblech ist für alle Teigarten geeignet. Zenker verspricht: Die Form lässt sich auch zum Füllen von Mini-Törtchen benutzen. Erst Biskuit backen, dann in mehrere Schichten schneiden und die Ringe dann als Mini-Tortenring benutzen. Oder auch als Dessertringe zum Anrichten. Der Fantasy sind keine Grenzen gesetzt.

Praxistest: 12er-Mini-Törtchen-Backblech im Einsatz

Für den Backtest habe ich mich gegen eine Biskuittörtchen Variation entschieden. Ich wollte mal was anderes ausprobieren und habe darum Mini Donauwellen-Törtchen gebacken. Dazu aber später mehr. Das 12er-Mini-Törtchen-Backblech kommt in einer schönen Papierverpackung, wie alle Backformen der Serie. Nach dem Auspacken habe ich die 12 Ringe und das Blech erstmal gespült und abgetrocknet.

Zur Benutzung steck man die Ringe auf die dafür vorgesehenen runden Sockel. Das ist ganz einfach. Wer Butter zum Einfetten benutzt, macht das am besten vorher. Ich habe Backtrennspray genommen. Auch hier gab es keine Probleme. Ich war nach dem Zusammenbauen etwas skepisch, ob beim Befüllen auch wirklich kein Teig ausläuft. Aber die Tortenringe erfüllen ihren Zweck und behalten alles da wo es hingehört. Auch beim Transport in den Ofen und beim Backen der Donauwellen-Trötchen ist nichts ausgelaufen.

Donauwellen Törtchen - Rheinwellen - Zenker

Nach dem Abkühlen der Böden, habe ich die Ringe vorsichtig vom Blech gelöst. Die Rührteigböden ließen sich ganz einfach mit den Fingern aus der Form lösen und weiterverarbeiten. Auch die Reinigung nach dem Backen war unproblematisch. Trotz starker Verschmutzung mit Teigresten ging alles mit Spüli und einem Schwamm einfach runter.

Zur Lagerung der Form empfehle ich euch die mitgelieferte Verpackung, da das 12er-Mini-Törtchen-Backblech doch recht viele lose Teile hat und so weniger Platz im Schrank verbraucht. Meinen Praxistest hat die Form bestanden. Ich kann sie wirklich weiterempfehlen.

Kleine Rheinwellen – Mini Donauwellen-Törtchen

Kann eine Donauwelle im Ruhrgebiet überhaupt eine Donauwelle sein? Muss es nicht eine Rheinwelle sein? Immerhin habe ich den Rhein ja praktisch direkt vor der Haustür. Oder zumindest den Rhein-Herne-Kanal. Aber Rhein-Herne-Kanal-Welle klingt nicht so richtig appetitlich. Rheinwelle allerdings schon. So oder so, meine kleinen Mini Donauwellen-Törtchen sind rein geografisch eher Rheinwellen-Törtchen. Nur damit Ihr Bescheid wisst!

Die Basis für meine Donauwellen-Törtchen bildet ein klassisches Rezept für Donauwellen. Der Teig besteht aus einer Schicht hellem und einer Schicht dunklem Rührteig. Darauf werden Kirschen verteilt. Natürlich die Eingelegten aus dem Glas. Donauwelle wird ja auch nicht mit frischen Kirschen gemacht. Hier bleiben wir authentisch. Nach dem Backen werden die Böden in der Mitte geteilt und mit einer leckeren und einfachen Pudding-Buttercreme gefüllt. Obendrauf bekommen die Donauwellen-Törtchen eine Schokoladenglasur. Ganz einfach also.

Donauwellen Törtchen - Rheinwellen - Zenker

Donauwellen Törtchen - Rheinwellen - Zenker

Donauwellen Törtchen - Rheinwellen - Zenker

Donauwellen Törtchen - Rheinwellen - Zenker

Rezept für Mini-Donauwellen-Törtchen oder “Kleine Rheinwellen”

Für ein 12er Mini-Törtchen-Backblech

Für den Teig:

  • 250g zimmerwarme Butter
  • 250g Zucker
  • 350g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 5 Eier
  • 1 El Backkakao
  • 1 Glas Sauerkirschen

Für die Füllung:

  • 1,5 PäckchenVanillepuddingpulver zum Kochen
  • 0,5l Milch
  • 100g Zucker
  • 250g  zimmerwarme Butter

Für die Glasur:

  • 200g Zartbitterkuvertüre
  • 100g Butter

Für die Deko:

  • 12 kleine Papierboote
  • 12 Zahnstocher

So geht’s:

Backofen auf 175°C Umluft oder 190°C Ober-/Unterhitze vorheitzen. Das 12er Mini-Törtchen-Backblech gut einfetten. Kirschen abtropfen lassen.

Zimmerwarme Butter, Zucker und Salz schaumig schlagen. Eier einzeln zugeben und je eine halbe Minute unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und auf die Eiermasse sieben. Auf kleiner Stufe unterheben. Den Teig teilen und das Kakaopulver unter die eine Hälfte mischen. Die Kirschen unter den dunklen Teig rühren.

Den hellen Teig mit einem Löffel gleichmäßig auf die Törtchenformen verteilen. Danach mit dem dunklen Teig genauso verfahren. Im Ofen auf ein Gitterrost stellen auf auf der mittleren Schiene 15-25 Minuten backen. Macht am besten nach 15 Minuten eine Stäbchenprobe. Wenn kein Teig am Holzstäbchen klebt, sind die Törtchen fertig. Aus dem Ofen nehmen und in der Form komplett abkühlen lassen.

Für die Füllung Puddingpulver, Milch und Zucker vermischen und unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Den Pudding vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Damit sich keine Haut bildet, mit Frischhaltefolie abdecken. Butter schaumig schlagen und kalten Pudding langsam und löffelweise unterheben. Wenn die Creme eine feste Konsistenz und helle Farbe hat, ist sie fertig.

Die Böden der Donauwellen-Törtchen vorsichtig aus der Form lösen und mit einem Messer in der Mitte durchschneiden. Jetzt entweder mit einem Spritzbeutel und einer Sterntülle die Buttercreme auf die untere Bodenhälfte spritzen und die oberen Hälften aufsetzen.

Alternativ die Tortenringe des 12er-Mini-Törtchen-Backblechs spülen. Die Böden in der Mitte durchschneiden und jeweils die untere Hälfte zurück in die Form drücken. Die Buttercreme verteilen und die obere Hälfte aufsetzen. Aus der Form lösen.

Für die Glasur die Kuvertüre hacken und zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Gleichmäßig auf den Törtchen verteilen. Im Kühlschrank fest werden lassen.

Zum Schluss noch für die Deko der Donauwellen-Törtchen 12 kleine Papierboote falten und mit einem Zahnstocher auf den Törtchen befestigen. Ahoi!

Rezept für Mini-Donauwellen-Törtchen oder "Kleine Rheinwellen"

Für ein 12er Mini-Törtchen-Backblech

Zutaten

Für den Teig:

  • 250 g zimmerwarme Butter
  • 250 g Zucker
  • 350 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 5 Eier
  • 1 El Backkakao
  • 1 Glas Sauerkirschen

Für die Füllung:

  • 1,5 PäckchenVanillepuddingpulver zum Kochen
  • 0,5 l Milch
  • 100 g Zucker
  • 250 g zimmerwarme Butter

Für die Glasur:

  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 100 g Butter

Für die Deko:

  • 12 kleine Papierboote
  • 12 Zahnstocher

Anleitungen

So geht's:

  1. Backofen auf 175°C Umluft oder 190°C Ober-/Unterhitze vorheitzen. Das 12er Mini-Törtchen-Backblech gut einfetten. Kirschen abtropfen lassen.
  2. Zimmerwarme Butter, Zucker und Salz schaumig schlagen. Eier einzeln zugeben und je eine halbe Minute unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und auf die Eiermasse sieben. Auf kleiner Stufe unterheben. Den Teig teilen und das Kakaopulver unter die eine Hälfte mischen. Die Kirschen unter den dunklen Teig rühren.
  3. Den hellen Teig mit einem Löffel gleichmäßig auf die Törtchenformen verteilen. Danach mit dem dunklen Teig genauso verfahren. Im Ofen auf ein Gitterrost stellen auf auf der mittleren Schiene 15-25 Minuten backen. Macht am besten nach 15 Minuten eine Stäbchenprobe. Wenn kein Teig am Holzstäbchen klebt, sind die Törtchen fertig. Aus dem Ofen nehmen und in der Form komplett abkühlen lassen.
  4. Für die Füllung Puddingpulver, Milch und Zucker vermischen und unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Den Pudding vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Damit sich keine Haut bildet, mit Frischhaltefolie abdecken. Butter schaumig schlagen und kalten Pudding langsam und löffelweise unterheben. Wenn die Creme eine feste Konsistenz und helle Farbe hat, ist sie fertig.
  5. Die Böden der Donauwellen-Törtchen vorsichtig aus der Form lösen und mit einem Messer in der Mitte durchschneiden. Jetzt entweder mit einem Spritzbeutel und einer Sterntülle die Buttercreme auf die untere Bodenhälfte spritzen und die oberen Hälften aufsetzen.
  6. Alternativ die Tortenringe des 12er-Mini-Törtchen-Backblechs spülen. Die Böden in der Mitte durchschneiden und jeweils die untere Hälfte zurück in die Form drücken. Die Buttercreme verteilen und die obere Hälfte aufsetzen. Aus der Form lösen.
  7. Für die Glasur die Kuvertüre hacken und zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Gleichmäßig auf den Törtchen verteilen. Im Kühlschrank fest werden lassen.
  8. Zum Schluss noch für die Deko der Donauwellen-Törtchen 12 kleine Papierboote falten und mit einem Zahnstocher auf den Törtchen befestigen. Ahoi!

 

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.