Bananen-Pekannuss-Kuchen – Rezension zu “Das Märchen Backbuch” von Christin Geweke

Bananen-Pekannuss-Kuchen – Rezension zu “Das Märchen Backbuch” von Christin Geweke

{Werbung|Rezension} Es war einmal ein Bananen-Pekannuss-Kuchen. Er kam gerne zu Besuch und brachte viele reife Bananen, süße Schokolade und kandierte Pekannüsse mit. Leider blieb er nicht lange und war meist schon vor dem Kaffeetrinken weg. Aber alle behielten ihn stehts in guter Erinnerung. Diese Woche habe ich mir “Das Märchenbackbuch” von Christin Geweke für euch genauer angesehen.

Bananen-Pekannuss-Kuchen - Das Märchen Backbuch

Es war einmal … die Liebe zum Backen

Alle guten Bücher fangen mit “Es war einmal …” an. So war es jedenfalls in meiner Kindheit. Und in der von Christin Geweke auch. Sie entdeckte in ihrer Kindheit die Liebe zu Geschichten und die Liebe zum Backen. Magische Momente mit Plätzchenteig und mehligen Gesichtern vor dem Ofen prägen sie noch heute. Ihre Leidenschaft teilt sie mit uns und stellt uns einige ihrer liebsten (Familien-)Rezepte vor. Genau wie ein gutes Märchen, werden die besten Rezepte doch auch von Generation zu Generation weitergegeben und wecken beim Zuhören Erinnerungen an unsere Kindheit.

Das Märchenbackbuch vereint daher Rezepte und Geschichten. Christin Geweke wünscht den Lesern schon im Vorwort, dass sie sich an die viele schönen Dinge ihre Kindheit erinnern und zusammen mit ihren Kindern und Familien viele neue Erinnerungen für die Zukunft schaffen. Begleitet werden wir dabei u.a. von Frau Holle, Hänsel & Gretel und dem Sterntaler.

Bananen-Pekannuss-Kuchen - Das Märchen Backbuch

Backen & Schwelgen mit Bananen-Pekannuss-Kuchen & Engelsaugen

Nach einem schönen Vorwort finden wir ein Kapitel mit Tipps & Tricks. Dort gibt es u.a. eine Umrechentabelle für Backformen, Informationen zu den verwendeten Kuchenformen und Anleitungen zum Schokolade schmelzen und Krapfen frittieren.

Unterteilt ist das Buch in sechs Kapitel, denen jeweils ein Märchen vorangestellt ist. Schneeweißchen & Rosenrot – Klassisch schön stellen uns Sachertorte, Schwarzwälder-Kirsch-Trifle und Baisertorte vor. Danach geht es mit Hänsel und Gretel – Knuspriges aus dem Ofen weiter. Hier finden wir Bananen-Pekannuss-Kuchen, Bratapfel-Tarte-Tartin und Ananasküchlein.

Es geht weiter mit Frau Holle – Puderzucker und Schokolade. Wer ein Rezept für weißen Schokoladen-Karamell-Kuchen oder Lavaküchlein sucht, wird hier fündig. Im Kapitel Sterntaler – Himmlisches Gebäck gibt es ein Rezept für Engelsaugen (ich kenne sie als Spitzbuben) und Apfel-Cashew-Tarte. Zum Schluß stellt uns Die Prinzessin auf der Erbse – Fein und Zart noch Tiramisutorte, Mango-Schoko-Würfel und weihnachtliche Macarons vor.

Die Rezepte zeichnen sich durch sehr stimmungsvoll fotografierte Bilder aus. Dunkle Hintergründe und kräftige Farben lassen die Kuchen und Gebäckstücke märchenhaft und sinnlich aussehen. Man will direkt reinbeißen. Zutatenliste und Beschreibung sind gut strukturiert und übersichtlich gestaltet. Ein Lesezeichenband hilft uns dabei ausgesuchte Rezepte schnell wiederzufinden. Die Rezepte sind vielfältig, von klassisch bis modern und außergewöhnlich ist alles dabei. Es gibt kleine Kuchen mit 20cm und große mit 26cm Durchmesser. Dank einer Umrechentabelle im Vorwort, lassen sich die Angaben aber leicht auf die heimischen Backformen anpassen.

Bananen-Pekannuss-Kuchen - Das Märchen Backbuch

… und wenn sie nicht gestorben sind, dann schlemmen sie noch heute

“Das Märchenbackbuch” von Christin Geweke (ISBN: 9783881171724) erscheint im Hölker Verlag. Für 30,00€ finden Märchenliebhaber auf 208 Seiten Rezepte und Märchen für himmlische Backstunden. Auf der Website des Hölker Verlag findet ihr eine Leseprobe mit Rezept.

Ich finde das Backbuch sehr gelungen und stimmungsvoll. Die Rezepte passen gut zur Vorweihnachtszeit und zu dunklen Herbst- und Winterabenden. Wer auf Geschenkesuche ist, der wird hier sicher fündig. Das Zusammenspiel von Märchen und Rezepten macht “Das Märchenbackbuch” in meinen Augen zu einem tollen Weihnachtsgeschenk für liebe Menschen mit und ohne Kinder. Ich weiß schon, an wen ich es verschenke …

Märchenhafter Bananen-Pekannuss-Kuchen

“Knusper, knusper, knäuschen, wer knuspert an meinem Häuschen?” fragte sich die Hexe im Wald und erwischt Hänsel und Gretel beim Naschen. Und neben Wänden aus Lebkuchen und Fenstern aus Zuckerglas gab es auch Bananen-Pekannuss-Kuchen zu knuspern. Ich bin ja eigentlich kein großer Fan von Bananenkuchen, aber bei diesem Rezept habe ich meine Meinung geändert.

Der Bananen-Pekannuss-Kuchen kommt mit einem leckeren Rührteig, der mit reifen Bananen, Kokosmilch und Pekannüssen verfeinert wird. Überzogen wird der fertige Kuchen mit Schokolade. Und die wird dann noch mit Bananenchips, Kokosraspeln und kandierten Pekannüssen getoppt. Einfach märchenhaft. Hier das Rezept:

Bananen-Pekannuss-Kuchen - Das Märchen Backbuch

Bananen-Pekannuss-Kuchen - Das Märchen Backbuch

Bananen-Pekannuss-Kuchen - Das Märchen Backbuch

Rezept für Bananen-Pekannuss-Kuchen

Für eine 25cm lange Kastenform

Für den Teig:

  • 100g Pekannüsse
  • 3 sehr reife Bananen (350g ohne Schale)
  • 150g weiche Butter
  • 185g Zucker
  • 3 Eier
  • 100ml Kokosmilch
  • 280g Mehl
  • 50g gemahlenen Haselnüsse
  • 1 TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz

Für die Glasur:

  • 150g Vollmilchkuvertüre
  • 50g Pekannüsse
  • 1-2 TL Zucker
  • 1,5 EL kochendes Wasser
  • 1 Handvoll Bananenchips
  • 2 TL Kokosraspeln

So geht’s:

Pekannüsse fein hacken. Bananen schälen und mit einer Gabel fein zedrücken.

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze oder 160°C Umluft vorheizen. Kastenform mit Butter fetten und mit Mehl ausstäuben. Überschüssiges Mehl ausklopfen.

Butter und Zucker cremig rühren. Eier nach und nach untermischen. Bananenmus und Kokosmilch unterrühren. Mehl mit Haselnüssen, Backpulver und Salz vermengen und zügig unter den Teig rühren. Die gehackten Pekannüsse unterheben und den Teig gleichmäßig in die Form füllen.

Den Kuchen 60-70 Minuten im Ofen backen. Stäbchenprobe machen. Die Form aus dem Ofen nehmen und den Kuchen vollständig auskühlen lassen. Die Ofentemperatur auf 200°C erhöhen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Für das Topping die Kuvertüre über dem heißen Wasserbad schmelzen. Die Pekannüsse grob hacken. Den Zucker in dem heißen Wasser verrühren und die Nüsse untermischen. Nebeneinander auf dem Backblech verteilen und ca. 10 Minuten unter einmaligem Wenden im Ofen rösten. Die Bananenchips fein hacken und mit den Kokosraspeln mischen. Den ausgekühlten Kuchen aus der Form lösen und auf einen Kuchenteller setzen. Schokoguss auf dem Kuchen verteilen und dabei auch die Seiten einstreichen. Pekannüsse und Bananen-Kokos-Mischung darauf streuen. Fertig.

Rezept für Bananen-Pekannuss-Kuchen

Für eine 25cm lange Kastenform

Zutaten

Für den Teig:

  • 100 g Pekannüsse
  • 3 sehr reife Bananen 350g ohne Schale
  • 150 g weiche Butter
  • 185 g Zucker
  • 3 Eier
  • 100 ml Kokosmilch
  • 280 g Mehl
  • 50 g gemahlenen Haselnüsse
  • 1 TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz

Für die Glasur:

  • 150 g Vollmilchkuvertüre
  • 50 g Pekannüsse
  • 1-2 TL Zucker
  • 1,5 EL kochendes Wasser
  • 1 Handvoll Bananenchips
  • 2 TL Kokosraspeln

Anleitungen

So geht's:

  1. Pekannüsse fein hacken. Bananen schälen und mit einer Gabel fein zedrücken.
  2. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze oder 160°C Umluft vorheizen. Kastenform mit Butter fetten und mit Mehl ausstäuben. Überschüssiges Mehl ausklopfen.
  3. Butter und Zucker cremig rühren. Eier nach und nach untermischen. Bananenmus und Kokosmilch unterrühren. Mehl mit Haselnüssen, Backpulver und Salz vermengen und zügig unter den Teig rühren. Die gehackten Pekannüsse unterheben und den Teig gleichmäßig in die Form füllen.
  4. Den Kuchen 60-70 Minuten im Ofen backen. Stäbchenprobe machen. Die Form aus dem Ofen nehmen und den Kuchen vollständig auskühlen lassen. Die Ofentemperatur auf 200°C erhöhen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  5. Für das Topping die Kuvertüre über dem heißen Wasserbad schmelzen. Die Pekannüsse grob hacken. Den Zucker in dem heißen Wasser verrühren und die Nüsse untermischen. Nebeneinander auf dem Backblech verteilen und ca. 10 Minuten unter einmaligem Wenden im Ofen rösten. Die Bananenchips fein hacken und mit den Kokosraspeln mischen. Den ausgekühlten Kuchen aus der Form lösen und auf einen Kuchenteller setzen. Schokoguss auf dem Kuchen verteilen und dabei auch die Seiten einstreichen. Pekannüsse und Bananen-Kokos-Mischung darauf streuen. Fertig.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.